Vereins-Chronik

1910:

In Lindenberg gründet Herr Engelbert Schneider eine Musikkapelle, die insgesamt aus 12 Musikern besteht. Die Gründungsniederschrift wird in einer Flasche verschlossen, im Anwesen der Familie Hänsle - jetzt Waldstraße 3 - unter dem Bretterboden verwahrt und später unter dem Estrich des Wohnzimmers eingemauert.

 

1914 - 1918:

Im 1. Weltkrieg wird das Musizieren in der Kapelle eingestellt, da die Musikanten statt zu den Instrumenten zu den Waffen greifen müssen. Nach dem 1. Weltkrieg wird die Musikkapelle wieder aufgebaut.

 

25. November 1927:

Gründung eines Vereins mit dem Namen „Musikvereinigung Lindenberg".

 

1932:

Beim 1. Musikfest in Buchloe nimmt die Musikvereinigung mit 12 Musikern an den Wertungsspielen in der Unterstufe teil.

 

01. März 1934:

Auflösung des Vereins, da die passiven Mitglieder infolge der wirtschaftlichen Not den Beitrag nicht mehr leisten können. Das Musizieren wird indes in der Musikkapelle fortgesetzt.

 

24. November 1935:

Fertigung der ersten Vereinssatzung. Der Verein erhält den Namen „Musikverein ‚Frohsinn' Lindenberg".

 

1939 - 1945:

Der 2. Weltkrieg unterbricht die Tätigkeit des Musikvereins. Wegen der Einberufungen müssen die Helden-Gottesdienste mit Aushilfsmusikern bestritten werden.

 

17. September 1950:

Neugründung des Musikvereins im Gasthaus Friedenslinde. Zum 1. Vorstand wird Georg Menhofer gewählt. Anselm Holzhey, der 2. Bundesdirigent und Bezirksleiter, übernimmt das Dirigentenamt. Zur Vereinsgründung tragen vor allem Josef Wiblishauser, Wendelin Wiblishauser, Georg Singer, Sylvester Egle, Erwin Rogg, Wilhelm Stadler, Alfred Fischer, Johann Möckl, Hermann Schmitzinger und Ludwig Wiblishauser bei.

 

15. März 1952:

Als 196. Bundeskapelle tritt der Musikverein Lindenberg dem Allgäu-Schwäbischen-Musikbund bei.

 

20. Oktober 1963:

Die Musiker zeigen sich während eines Standkonzertes zum ersten Mal mit einer Tracht.

 

19. - 21. Mai 1978:

Der Verein veranstaltet ein Jungmusiker-Treffen, an dem 11 Kapellen mit ca. 500 Jungmusikern teilnehmen.

 

16. - 19. Juli 1982:

Das 27. Bezirksmusikfest findet in Lindenberg statt. Verbunden ist dieses Fest mit dem 50jährigen Gründungsjubiläum des Bezirks V Kaufbeuren und der Fahnenweihe des Musikvereins Lindenberg. An diesem Bezirksmusikfest beteiligen sich 35 Musikkapellen mit insgesamt 1200 Musikern.

 

09. März 1990:

Während der Generalversammlung wird der Antrag auf Eintragung in das Vereinsregister beschlossen. Der Verein führt den Namen „Musikverein ‚Frohsinn' Lindenberg e.V."

 

19. Dezember 1993:

Die neue Allgäu-Schwäbische Tracht wird während eines Gottesdienstes von Bischof Josef Stimpfle aus Augsburg gesegnet. Anschließend eröffnet das Ehrenmitglied Josef Stimpfle den 1. Lindenberger Weihnachtsmarkt.

 

22. März 1996:

Die bis heute aktive Vorstandschaft wird auf der Generalversammlung erstmals in dieser Zusammensetzung gewählt - an der Spitze: 1. Vorstand Robert Pöschl

 

18. März 2000:

Bei der Generalversammlung des Bezirks V Kaufbeuren wird Dirigent Eugen Stich zum Ehren-Bezirks-Dirigenten ernannt. Er lässt sich nach 17jähriger Tätigkeit nicht mehr zur Wahl des Bezirksdirigenten aufstellen.

 

28. April 2000:

Mit einem Festakt feiern die Lindenberger Musiker die drei Jubiläen

  • 90 Jahre Musikkapelle Lindenberg
  • 65 Jahre Musikverein „Frohsinn" Lindenberg
  • 10 Jahre Musikverein „Frohsinn" Lindenberg e.V.

 

31. November und 01. Dezember 2002:

Der Verein veranstaltet den 10. Lindenberger Weihnachtsmarkt.

 

09. März 2003:

Vorstand Robert Pöschl wird bei der Generalversammlung des Bezirks V Kaufbeuren in Jengen zum Bezirksvorsitzenden gewählt.

 

22. April 2006:

Eugen Stich wird zum Ehrendirigenten des Musikvereins „Frohsinn“ Lindenberg e. V. ernannt.

 

04. März 2007:

Generalversammlung des Bezirks 5 Kaufbeuren im ASM: Vergabe der Ausrichtung des Bezirksmusikfestes 2010 an den Musikverein Lindenberg.

 

Oktober 2009:           

Energetische Sanierung des Vereinsheimes Lindenberg mit Neugestaltung der Außenanlagen

 

März 2010:    

Verleihung der Pro Musica-Plakette für 100-jährige Musiktradition durch den Bayerischen Wissenschaftsminister Dr. Heubisch

 

6. – 10. Mai 2010:      

53. Bezirksmusikfest des Bezirks 5/Kaufbeuren im Allgäu-Schwäbischen Musikbund anlässlich des 100-jährigen Vereinsjubiläums in Lindenberg

 

2011:                         

Umbau und Renovierung des Obergeschosses im Vereinsheim Lindenberg

 

März 2012:                 

Einweihung des renovierten Proberaums und Bezug der erweiterten Räumlichkeiten mit Vorstandsraum, Ausbildungsraum und Funktionsraum im Vereinsheim Lindenberg

 

Dezember 2012:        

Veranstaltung des 20. Lindenberger Weihnachtsmarktes (jährliche Veranstaltung am 1. Adventwochenende seit dem Jahr 1993)